Das grüne Rechteck

Februar 7, 2013 in Allgemein

Die rohen Platinen

Gestern war wieder einmal ein Demon-Treffen und dieses stand ganz im Zeichen der neuen Platine. Denn wie zuvor angekündigt, haben wir unseren Schaltplan, welchen wir vorher auf einer Lochrasterplatin per Hand verdrahtet haben, nun auf ein Layout übertragen und dieses fertigen lassen. Herausgekommen sind wunderschöne Platinen, mit denen es in Zukunft vollkommen vermieden wird, dass Störungen auftreten.

Auf dem Copter

Denn genau diese Störungen, zu denen unter anderen Kurzschlüsse zwischen den Drähten bei Vibration und andere Kontaktmöglichkeiten, aber auch die Tatsache, dass die Lochrasterplatine an den Schraublöchern sehr leicht brach und instabil wurde, gehören nun der Vergangenheit an. Dies bedeutet mit anderen Worten, dass der Carbon-Copter nun nur noch seinem Akku, dem Wind und dem Geschick des Piloten ausgesetzt ist, plötzliche, elektronisch-bedingte, Abstürze aber wohl nicht mehr auftreten.

Ebenfalls wird die Platine auch auf dem Testcopter von ProCopterX eingesetzt, wobei hier noch auf die Lieferung von einem Arduino Mini Pro gewartet werden muss. Wenn dieses da ist, wird die Entwicklung bei ProCopterX weiter voranschreiten. Ab sofort ist das Demon-Treffen übrigens wieder am Freitag, sodass am nächsten Freitag mit vielen Neuigkeiten zu rechnen sein darf.

Hier noch einmal ein Voher-Nachher-Vergleich:

Das Demon-Team,

~ Christian

Der neue Copter: Eine Perfektion!

Dezember 7, 2012 in Allgemein

Sauber bis ins kleinste Detail!

Kaum haben wir gestern die Gestellbauteile aus Carbon erhalten und das neue Gestell direkt zusammengebaut, haben wir direkt heute aus lauter Vorfreude nach dem Videodreh für den Wettbewerb des DLR auch den neuen Copter zusammengebaut. Und man kann nur sagen: Er ist bislang perfekt!

Rein optisch finden wir den neuen Copter gar nicht mal so schlecht, da wir darauf geachtet haben, dass alles sauber und aufgeräumt aussieht und das Carbon gibt der Optik den besonderen Schliff. Doch auch unter der Haube macht der neue Copter einiges her. Mit starken Suppo A2212/13 Motoren ausgestattet und von Turnigy Plush 18A Reglern geregelt fliegt der Copter bei unseren Tests in der Dunkelheit sehr sauber und sehr stabil, kein Vergleich mit dem vorherigen Copter, was nicht zuletzt am sauberen Gestell liegt. Ebenfalls mussten wir merken, dass der neue Copter besonders mehr Schub hat, als der alte Copter und so war es anfangs ungewohnt, den Gasknüppel so weit unten halten zu müssen, um schweben zu können.

Morgen wird am Drehtag 2 (Freitag-Sonntag) der neue Copter seine erste richtige Feuertaufe bestehen müssen, da wir mit ihm ab sofort die Luftaufnahmen für den Film drehen wollen und es dort in eisige Höhen geht. Perfekt also um zu testen, was das Carbongestell aushält!

Um den Copter noch einmal in Bewegung sehen zu können, hier ein kleines Video von euch (allerdings in der Nacht aufgenommen!):

Soweit vom Drehtag 1,
euer Demon-Team!
~ Christian

Das neue Gestell: Carbon und höchste Präzision

Dezember 6, 2012 in Allgemein

Ein Vergleich zum alten Copter

Wir selber konnten es kaum abwarten und nun ist es fertig! Das neue Gestell von projectDemon! Und wie versprochen zeigen wir es euch auch direkt hier.

Nachdem wir uns zum allerersten Mal mit einem CAD-Programm auseinandersetzen mussten und das neue Gestell über einige Zeit hinweg geplant und gezeichnet haben, waren die Pläne schließlich fertig. Daraufhin haben wir fix das nötige Carbon bestellt und es bei der Volkhard Höhling GmbH abgegeben, welche sich freundlicherweise dazu bereit erklärt hat, das Gestell für uns zu fertigen!

Besonders müssen wir anmerken, dass für uns dort die grandiosen Füße geplant und gefertigt wurden, denn diese haben extra eine auf die Ausleger angepasste Aussparung, sodass diese mit nur einer Schraube am Ausleger gehalten werden und trotzdem nicht verdrehen können, also eine wahre Meisterleistung!

Nachdem wir die Teile wieder erhalten haben, wurde das Gestell auch direkt zusammengebaut und die neuen Motoren schon einmal aufgeschraubt. Am Wochenende werden wir dann wahrscheinlich den Rest vom neuen Copter zusammenschrauben und löten, doch dies hängt im Wesentlichen vom Wetter ab, da wir noch für den Wettbewerb des DLR am Wochenende Filmaufnahmen machen wollen. Doch seht euch die Bilder vom neuen Gestell selbst an:

Gruß,
euer Demon-Team!
~ Christian

Flieg hoch hinaus!

Dezember 1, 2012 in Allgemein

Dort fühlt sich der Copter wohl!

Nachdem wir beim letzten Demon-Treffen den Copter von den vielen Flugstunden und Landungen gereinigt und wieder aufbereitet hatten, haben wir uns im Anschluss mit der Firma Volkhard Höhling GmbH getroffen, welche uns freundlicherweise das Gestell für den neuen Copter herstellen wird. Einen großen Dank dafür! Sobald das Gestell fertig ist, werden wir natürlich sofort dieses auch hier präsentieren.

Das neue Material für den neuen Copter!

Mittlerweile sind auch die anderen Bauteile für den neuen Copter eingetroffen. Da wären zum einem die Suppo A2212/13 Motoren, welche mit 9 Zoll Propellern sehr effizient laufen und daher einen sehr hohen Schub bei wenig Strom liefern, perfekt also für unseren Copter! Als Regler sind nun die Turnigy Plush 18A eingetroffen, welche ein wenig Spielraum nach oben haben im Gegensatz zum maximalen Strom der Motoren, damit diese auf jeden Fall nicht zu warm werden, da das Carbongestell mit als einzigen Nachteil die Wärme nicht so gut ableiten kann, wie Aluminium. Doch auch die 2.4 Ghz Sender und die neuen Arduino-Boards sind da, mit denen nun endlich die Phase 2 in Angriff genommen werden kann: Der Routenflug!

Doch genug von den Plänen, welche dann in den nächsten Wochen umgesetzt werden, denn wie mehrfach angekündigt haben wir mittlerweile einige Flugaufnahmen in der letzten Zeit mit dem Copter gemacht. Selbstverständlich wollen wir euch davon ein paar ausgewählte Szenen nicht vorenthalten und können hier angeschaut werden:

Soweit zu den Videos!

Einen schönen Tag,
das Demon-Team!

~ Christian

Carbon, LED-Streifen, Schrauben und eine neue Hauptplatine: Ein neues Gesamtbild

August 4, 2012 in Allgemein, Bilder

Mit diesen Skizzen begann der Umbau

Nach den letzten Tests der Projektwoche und der Erkenntnis, dass die Sensorwirkrichtungen falsch eingestellt waren, wurde diskutiert, dass nun auch ein neues sauberes Gestell her muss. Gesagt, getan. Nach einiger Diskussion über die zu verwendenden Materialien stand fest, dass das neue Gestell zwei Carbon-Centerplates bekommen soll und die vielen freien Kabel und insbesondere die vielen Kabelbinder dem Ende angehören sollen.

Zunächst jedoch musste das alte Gestell auseinandergebaut werden. Dies war innerhalb eines Nachmittags voller destruktiver Gewalt auch schnell erledigt und schon am nächsten Tag konnte das frisch gelieferte unidirektionale Carbon bearbeitet werden. Mit der nötigen Schutzkleidung und genauen Maßen wurden die Carbon-Stücke zurechtgesägt und gebohrt. Leider mussten wir am Ende feststellen, dass wir während des Bohrens anscheinend die Löscher doch nicht korrekt so gebohrt haben, wie wir es zunächst aufgezeichnet hatten. Daher musste neues Carbon bestellt werden und mit etwas Hilfe klappte der zweite Versuch zwei Centerplates passend zu sägen und zu bohren.

Höchste Sicherheitsmaßnahmen!

Während der nächsten zwei Tage hat Christian das Gestell dann zusammengebaut und die dafür Platine entworfen und gebaut. Doch alles im Einzelnen.
Bevor die zwei Carbon-Platten, welche eine Maße von 10cm x 10cm x 1mm besitzen mit jedem Ausleger dreifach verschraubt wurden, wurden noch Löcher in die obere der beiden Platten im Abstand von circa 5cm im Quadrat bebohrt, wo danach über Distanzbolzen zunächst die Stromverteilerplatine und darüber die neue Hauptplatine befestigt wurde. Dies sorgt für ein leichtes Zusammenbauen und Auseinandernehmen der Platinen und so kann man auch noch im Nachhinein an den Platinen arbeiten und gegebenenfalls etwas reparieren.

Alles handverdrahtet

Die neue Hauptplatine selber beinhaltet die komplette Flugkontrolleinheit, wobei die einzelnen Board nun nicht mehr durch wilde Kabel verbunden sind, sondern alle Drähte geordnet und der Lochrasterplatine verlaufen: Eine echte handverdrahtete Platine. Dies sorgt dafür, dass es nicht mehr zu kalten Lötstellen kommt und vor allem der Platz- und Gewichtsverbrauch drastisch reduziert wurde. Um die Regler nun mit der Platine zu verbinden, wurden an jedem Rand Stiftleisten angebracht, an dem die gekürzten Regler-Kabel nun einfach angesteckt werden können. Doch auch der Empfänger der Fernbedienung kann nun über Buchsenleisten einfach auf die Platine gesteckt werden. Dies alles ermöglicht einen einfach Auf- und Abbau des Quadrocopters. Zusätzlich befindet sich auf der Platine noch eine rote Status-LED, welcher in verschiedenen Blinkmustern Auskunft über die derzeitige Situation im Programm gibt.

Der neue Copter (hier noch ohne Füße)

Der Akku ist weiterhin mit Klettverschluß auf der unteren Carbonplatte befestigt, sowie die Füße ebenfalls noch aus Kunstoffrohrscheiben bestehen, welche jedoch nun fest angeschraubt wurden und nun auch nicht mehr mit Kabelbinder befestigt sind. Lediglich die Regler werden noch von kleinen Kabelbindern auf den Auslegern gehalten, da dies für die kleinen Platinen im Schrumpfschlauch die denkbar beste Methode darstellt, ohne diese dauerhaft mit den Auslegern verbinden zu müssen.

Welch’ eine Lichtparade

Die letzte Neuerung und die wohl augenscheinlichste sind die neuen zehn Centimeter langen und selbstklebenden LED-SMD-Streifen, welche nun an die Seiten der Ausleger befestigt sind. Angeschlossen sind diese direkt über die Stromverteilerplatine am Akku, wo sie mit der anstatt verlangten 12V mit 11.1V versorgt werden und trotzdem noch für eine sehr starke Helligkeit sorgen. Ebenfalls gibt wieder der einzig grüne Streifen von den ansonsten roten LED-Streifen den vorderen Ausleger zur Orientierung an.

Soweit vom neuen Quadrocopter, demnächst finden weitere Testflüge und weitere mögliche Fehlerbehebungen statt.

Alle Bilder vom Umbau und noch mehr Bilder vom neuen Gestell findet ihr hier: Neues Gesamtbild #1

Bis bald,
Das Demon-Team!

~ Christian